Als das Strahlungsleck im Kernkraftwerk "Fukushima-1"im Jahr 2011 die Behörden veranlasste, die Bewohner der Umgebung zu evakuieren, beschloss Sakae Kato zu bleiben. Nicht wegen des angehäuften Vermögens, sondern wegen der Tiere, die nach dem Auszug der Menschen für niemanden mehr von Nutzen waren.

Am 11. März 2011 ereignete sich vor der Küste Japans ein Erdbeben, gefolgt von einem verheerenden Tsunami. Die gewaltigen Wassermassen zerstörten alles um sich herum und verursachten Wasserstoffexplosionen in den überhitzten Reaktoren des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi. Die Strahlenbelastung breitete sich über Wasser und Luft über mehrere tausend Kilometer aus und zwang mehr als 160.000 Einwohner zur Flucht. Und anders als in Tschernobyl dauerte das Leck hier mehr als ein Jahr.

Fukushima. Quelle: novochag.com

Die Bewohner der Präfektur gerieten in Panik und ließen ihr gesamtes Hab und Gut zurück - und ihre Haustiere, die von der Strahlung ebenso stark betroffen waren. Einer derjenigen, die sich trotz der Gefahr für ihr Leben weigerten, die "Sperrzone" zu verlassen, war der Rentner Sakae Kato. Der frühere Besitzer eines Baugeschäfts hatte sein Haus in ein Katzenasyl umgewandelt. "Ich bin hier geblieben, um mich bis zum Schluss um alle zu kümmern. Danach kann ich in Frieden sterben - ob am nächsten Tag oder in der nächsten Stunde", zitierte ABC News Sakae unter Berufung auf Reuters.

Katze. Quelle: novochag.com

Der Mann hat über einen Zeitraum von 10 Jahren 23 Katzen in seinem Garten begraben. Die meisten Gräber sind von Wildschweinen ausgehoben worden - Wildschweine gibt es in dem verlassenen Gebiet reichlich. Sakae hat weitere 41 Katzen (darunter zwei Katzen mit viraler Katzenleukämie) und einen Hund, Pochi, in dem Haus und einem leerstehenden Gebäude nebenan. Aber er kümmert sich auch um Straßenkatzen, die unter Hunger, Kälte und Krankheiten leiden. In einer verlassenen Lagerhalle, in der er einen Paraffinofen aufgestellt hat, lässt er ihnen Essen und Wasser da.

Der Japaner gibt etwa 7.000 Dollar im Monat aus, um die Hunde, Katzen und Wildschweine zu füttern, die sich im Morgengrauen vor seinem Haus tummeln. Er nennt sie Ungeziefer und beschimpft sie, weil sie die Häuser seiner Nachbarn verwüsten, aber er kann es sich nicht leisten, sie ohne Essen zurückzulassen.

Fukushima. Quelle: novochag.com

In der Präfektur gibt es kein fließendes Wasser - die Versorgung wurde vor zehn Jahren eingestellt. Der Mann holt das Wasser für sich und seine Tiere aus einem Bergbach.

Die Behörden haben sich über das Verbot hinweggesetzt, da die Bewohner der Präfektur zwar tagsüber ihre Häuser besuchen können, aber nicht über Nacht bleiben dürfen. Sakae lebt ständig in Fukushima. Doch das zweistöckige Holzhaus des Japaners wird nicht lange halten. Es ist bereits in einem baufälligen Zustand.

Fukushima. Quelle: novochag.com

Nach Ansicht von Sakae wird sein Haus nicht länger als zwei bis drei Jahre halten. Aber vielleicht kehrt das Leben bis dahin wieder hierher zurück. Die jüngsten Bodenproben, die nach der Entfernung der radioaktiven Schicht in der Nähe seines Hauses entnommen wurden, haben bestätigt, dass es sicher sein könnte - bisher allerdings nur theoretisch. Gerüchten zufolge wird den Bewohnern der Präfektur bald erlaubt werden, das Grundstück wieder aufzubauen. Solange das Kernkraftwerk jedoch nicht vollständig abgeschaltet ist, kann sich keiner von ihnen hier sicher fühlen.

Quelle: petpop.com

Beliebte Nachrichten jetzt

"Ich verbiete euch, das zu zeigen": Prinz William fordert von YouTube die sofortige Entfernung der Aufnahme von seinem Familienausflug, Details

Ein Hund zum Preis eines Autos: wie die Hundern der teuersten Rassen aussehen

„Braut von Frankenstein“: Die Frau habe sich am Vorabend der Hochzeit nach einem kosmetischen Eingriff im Spiegel nicht wiedererkannt

"Sie wird weder gehen noch sprechen können": Ärzte gaben der jungen Frau düstere Prognose, aber sie hilft Menschen, Zuversicht zu gewinnen

Mehr anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein besonderes Kätzchen quietschte laut und versuchte, die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zu ziehen

Das Herz eines Tierheim-Mitarbeiters schmolz, als er das kleine Kätzchen sah